Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft m/w

Mülltrennung und Wiederverwertbarkeit von Rohstoffen sind bedeutende Themen in unserer modernen Gesellschaft. Doch was genau passiert eigentlich mit dem Müll, den wir täglich produzieren? Von der Entsorgung einer Plastikverpackung zum Beispiel bis zu einem möglichen Wiedergebrauch ist es ein langer Weg. Du möchtest mit deiner Arbeit einen großen Beitrag auf diesem Gebiet leisten?

Dann starte eine Ausbildung zur Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft.

Als Spezialisten steuern sie die gesamten Prozessabläufe rund um den Umgang mit den verschiedensten Abfällen. Sie sorgen dafür, dass Abfälle korrekt gesammelt, sortiert, umweltgerecht entsorgt und wiederaufbereitet in den Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden. Sie stellen fest, welche Abfälle wiederverwertet werden können und welche entsorgt werden müssen. Ihre Analysen und Messungen stellen sicher, dass keine Schadstoffe in die Umwelt austreten. Darüber hinaus überwachen Maschinen und Anlagen und koordinieren zum Beispiel den Fahrzeugeinsatz der Müllabfuhr.

Dauer und Ablauf

Die duale Berufsausbildung dauert 3 Jahre, kann aber bei guten schulischen und betrieblichen Leistungen um ein halbes Jahr verkürzt werden. Sie findet wechselnd im Ausbildungsbetrieb, in der Berufsschule und an der SBG statt. In der Berufsschule wird das theoretische Hintergrundwissen vermittelt, während an der SBG praktische Pflicht- und Wahlqualifikationen durchgeführt werden.

Eignung und Voraussetzungen

Empfehlenswert ist mindestens ein guter Haupt- oder Realschulabschluss. Darüber hinaus hat jeder Ausbildungsbetrieb eigene Anforderungen an eine/n Bewerber/in, einige Punkte sind hier aufgelistet.

Das wünscht sich ein Ausbildungsbetrieb:

  • gute Noten in Mathematik, Chemie, Biologie und Physik
  • Interesse für Naturwissenschaften und Umwelt
  • ausgeprägtes technisches Verständnis
  • Geschick für handwerkliche, manuelle Arbeiten
  • gute Beobachtungsgabe und Reaktionsfähigkeit
  • körperliche Fitness und Ausdauer
  • Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein
  • Freude am Erstellen von Ablaufplänen
Typische Arbeitsaufgaben
  • Prozesse der Sammlung, Sortierung und Entsorgung von Abfällen steuern, d. h. Stoffe identifizieren, charakterisieren und einordnen
  • Abfälle stoffspezifisch sammeln und lagern
  • Stoffe fachgerecht behandeln, verwerten und beseitigen
  • Container zur Mülltrennung aufstellen, sichern und Leerungszeiten kontrollieren
  • Maschinen und Anlagen, die Müll sortieren, trennen und verbrennen, überwachen
  • Inspizieren der Müll-Ablagerungsorte, dazu: Messungen durchführen, Sickerwasser analysieren
  • Fahrzeugeinsatz der Müllabfuhr organisieren und Touren optimieren
  • Entsorgungsnachweise und Belegscheine erstellen
  • Sondermüll fachgerecht entsorgen, d. h. Abtransport in spezialisierte Werke
  • Rohrinstallationsarbeiten durchführen, Armaturen warten
Perspektive

Als Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft hast du einen sicheren, zukunftsträchtigen Beruf. Denn: wir können unsere Müllmengen zwar bewusst reduzieren, aber ganz vermeiden können wir Müll wohl nie. Daher wird die Abfall- und Recyclingindustrie immer eine wichtige Rolle spielen. Und auch im Zusammenhang mit neuen und immer komplexeren Verfahren zum nachhaltigen und umweltschonenden Recycling ergeben sich stets spannende Arbeitsperspektiven.

Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Meister/in für Kreislauf- und Abfallwirtschaft und Städtereinigung
  • Techniker/in Umweltschutztechnik

Arbeitgeber und Branchen

  • private und öffentlichen Abfallbeseitigungsbetriebe
  • Müllverbrennungsanlagen
  • Recyclingfirmen und -höfe
  • Unternehmen, die Sonderabfälle entsorgen

Zurück